Die Ausbildungsmesse für die Region Sulz
Allgemeine InfosInfos BesucherInfos AusstellerInfos Presse

Infos für Schulen

So wird der Besuch einer Ausbildungsmesse erfolgreich

Ausbildungsmessen sind eine gute Gelegenheit, um mit Personen aus der Berufspraxis ins Gespräch zu kommen. Bei Ausbildern, Personalchefs oder Berufsberatern können sich Ihre Schüler über Ausbildungsmöglichkeiten und Bewerbungsverfahren informieren.
Örtliche Unternehmen, berufliche Schulen und öffentliche Einrichtungen präsentieren sich bei der KAZ mit Informationsständen. Sie stellen ihre Ausbildungsberufe vor und geben Tipps für die Bewerbung.

Wichtig: Was ist mein Ziel?

Eine gute Vorbereitung ist das A und O eines Messebesuchs. Überlegen Sie zusammen mit Ihren Schülern zunächst das Ziel des Messebesuchs: Stehen Ihre Schüler noch am Anfang ihrer Überlegungen zu Berufswahl und Ausbildung? Dann wollen sie vielleicht nur eine Vorstellung davon bekommen, was es an beruflichen Möglichkeiten gibt. Oder haben sich Ihre Schüler schon mit ihren Interessen und Stärken beschäftigt und einen klaren Wunschberuf herausgefunden? Suchen sie jetzt einen Praktikums- oder Ausbildungsplatz? Dann ist es sinnvoll, im Vorfeld aus den vielen Ausstellern die passenden herauszufiltern.

Die richtige Auswahl treffen

Auf dieser Webseite finden Sie ein Ausstellerverzeichnis und weiterführende Links zu den einzelnen Anbietern. Gehen Sie zusammen mit Ihren Schülern diese Liste durch. Finden Sie heraus, welche Firmen oder beruflichen Schulen im Wunschberuf Ihrer Schüler ausbilden. Treffen Sie eine Auswahl der Aussteller, deren Stand Sie aufsuchen wollen.

Fragen vorbereiten

Ihre Schüler sind auf der Suche nach Informationen, nach einem Praktikums- oder Ausbildungsplatz - nicht Sie! Lassen Sie deshalb Ihren Schüler sprechen, wenn Sie an einem Stand sind. Helfen können Sie ihm dabei, wenn Sie sich vorher gemeinsam Fragen überlegen. Auch hierfür haben wir eine Checkliste Fragen an die Aussteller für Sie vorbereitet.

Jugendliche helfen Jugendlichen

Oft nehmen die ausstellenden Unternehmen eigene Auszubildende als Standpersonal mit. Ihrem Schüler fällt es vielleicht leichter, eine/n Gleichaltrige/n anzusprechen als einen Personalchef. Lassen Sie Ihren Schüler deshalb ruhig erst einmal Kontakt zu dem jugendlichen Ansprechpartner aufnehmen.